auf stürmischer See

ans andere Ufer aufgebrochen
dem Ruf der Veränderung gefolgt
die Enttäuschung hinten gelassen
das Ungenügende hält nicht mehr zurück

das eine Ufer ist verlassen
die Sicherheit aufgegeben
das Unbequeme gewählt
die Gefahren in Kauf genommen

auf der Fahrt ans andere Ufer
heftig der Gegenwind
aufgewirbelt im Sturm ist die Seele
ausgesetzt dem Toben der Gedanken

die Erfahrung des Neuen ist heftig
groß die Gefahr darin zu ertrinken
den Boden unter den Füßen verloren
da spricht eine Stimme die rettenden Worte

ICH BIN DA FÜR DICH
FÜRCHTE DICH NICHT
da kann ich es wagen
auf stürmischem Wasser zu gehen

Klaus Heidegger

Zum Sonntags-Evangelium vom 9.8.2020 (Matthäus 14, 22 – 33)
Bild: Boot am Lanser See

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.