Das Bischofsamt basisdemokratisch neu denken

Bischofsamt auf basisdemokratischem Weg Als im Herbst 2015 Bischof Manfred Scheuer zum Bischof von Linz ernannt worden ist, begannen die Gremien und Verantwortlichen der Diözese Innsbruck mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Bis hinunter in die Pfarren wurde nachgefragt, wer als bischöflicher Leiter gut in Frage käme. Daraus wurde dann bei einem Treffen ein…

Erfrorene Obstblüten: Die Klimaschädlinge sind schuld!

Der März in diesem Jahr war der wärmste seit Gedenken und Aufzeichnungen. Er lag um 3,5 Grad in Österreich und in Innsbruck um 8,9 Grad über den bisher festgehaltenen Aufzeichnungen. Viel zu früh begannen die Marillen-, Apfel- oder Zwetschkenbäume zu blühen und die Bienen zu schwirren. Klimaveränderungen und damit Wetterveränderungen verursachen eine Verschiebung der Vegetationsphasen. …

Religionsunterricht in multireligiöser Wirklichkeit

  Pluralistische religiöse Welt: der neue Ausgangspunkt auch in Österreich Die religiöse Situation in Österreich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten rapide verändert. Vorbei ist die Zeit, in der die katholische Kirche in Österreich quasi ein Monopol auf Religion zu haben schien. Michael Zulehner spricht von einer „Verbuntung“. In den größeren Städten bekennen sich nur…

Bischof für das Volk und aus dem Volk Gottes

Das Zweite Vatikanische Konzil hat so wunderschön davon gesprochen und geschrieben: Der Geist Gottes sei im „Volk Gottes“ lebendig. Papst Franziskus, der Bischof von Rom, verkörpert dieses Vertrauen in die Ortskirche. Mit ihm scheint ein Wegrücken von einer vom Vatikan zentral gelenkten Kirche möglich zu sein. Die Zukunft sollte der Ortskirche gehören: Eine Kirche, in…

Lazarus – komm heraus!

  Und wieder erzählt uns das Evangelium am heutigen 5. Fastensonntag eine Geschichte von Jesus, der sich der Not in dieser Welt zuwendet. Am 4. Fastensonntag hörten wir von der Heilung eines Blindgeborenen. Diese Geschichte befindet sich vor der Lazarus-Perikope. Ein Mann, ausgegrenzt wegen seiner Krankheit, als unrein geltend, kulturell-religiös stigmatisiert durch die kollektiv-vermittelte Meinung,…

Von der Option für die Ausgegrenzten

Licht für die Ausgegrenzten Das Evangelium zum Vierten Fastensonntag (Joh 9,1-14) möchte ich mit Blick auf unsere Weltsituation deuten. Es ist eine „gute Botschaft“ inmitten einer dystopischen Welt. In der Geschichte aus dem Johannesevangelium geht es um die wundersame Heilung eines Blinden. Sie beginnt damit, dass Jesus einen Blinden sieht. Es ist kein zufälliges Sehen….

Ich gehe heute wählen … und hoffentlich viele auch.

Weil mir die katholische Kirche ein Anliegen ist, weil in ihr der Geist Jesu Christi lebendig ist. Die Kirche soll gestärkt werden. Weil Pfarrgemeinderatswahlen in einer oftmals als hierarchisch erlebten Kirche ein basisdemokratisches Korrektiv sind. „Wir sind das Volk.“ Weil eine breite Beteiligung vom Kirchenvolk hilft, dass meine Kirche weniger klerikal und mehr volksverbunden (=“laienhaft“)…

Zölibat aufheben, Frauen als Priesterinnen und weg vom Klerikalismus

Seit meiner Zeit im Priesterseminar wird über das Zölibat diskutiert. Schon damals, Ende der 70er-Jahre, als wir noch weit über 50 Seminaristen waren – heute sind es nur mehr ein paar wenige – wurde die verpflichtende Ehelosigkeit als Voraussetzung zur Weihe zum Priester infrage gestellt. 40 Jahre danach – ein ganzes biblisches Lebensalter später –…

Die sozio-ökonomische Situation von Frauen in Israel zur Zeit Jesu und die befreiende Jesusbotschaft

Frauenrolle in der Antike Die historische Forschung, beginnend mit der Leben-Jesu-Forschung, gibt uns heute ein genaues Bild von den sozialen, politischen und ökonomischen Umständen des Lebens im 1. Jahrhundert in Palästina. Um das Leben der Frauen um Jesus zu verstehen, müssen wir sie in diesem Zusammenhang betrachten. Insbesondere die feministische Forschung hat die Rolle der…