„gottgegeben“?

nicht gottgegeben sind
die tödlichen Krankheiten
sie sind vielmehr
ein Auftrag zur Wachsamkeit
ein Weckruf zur Solidarität
eine Verpflichtung zur Wahrheit

gottgegeben ist
das positive Wirken von Menschen
es wird spürbar und greifbar
in Händen der pflegenden Kräfte
im solidarischen Beitrag von vielen
im Gebet für Menschen in Not

nicht gottgegeben ist
der Hunger in der Welt
er ist vielmehr
durch Menschen gemacht
durch Wirtschaftsstrukturen gefestigt
durch unseren Konsum genährt

gottgegeben ist
der Einsatz gegen den Hunger
er verwirklicht sich
durch solidarische Lebensweise
durch Veränderung der Strukturen
durch Ermächtigung der Ohnmächtigen

nicht gottgegeben sind
die vielen Ungerechtigkeiten
sie sind vielmehr
Ausdruck patriarchaler Denkweisen
Ausfluss kapitalistischer Handlungsweisen
Ausbeute vererbter Ungleichheiten

gottgegeben ist
die Erwartung messianischer Wirklichkeit
sie setzt sich ein
für Gender- und Generationengerechtigkeit
für die Überwindung kapitalistischer Logik
für die Beseitigung von Schieflagen

nicht gottgegeben ist
die Zerstörung der Umwelt
sie ist vielmehr
das Resultat menschlicher Gier
die Verneinung der Schöpfungsverantwortung
die Kurzsichtigkeit im politischen Handeln

gottgegeben sind
die prophetischen Talente
das Hinhören auf die Nöte der Welt
der Aufschrei gegen die vielen Zerstörungen
das Ausloten eigener Handlungsmöglichkeiten
die Ankunft von Liebe mitten im Alltag

klaus.heidegger, 2.12.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.