adventliches Fensterln

ein Fenster ist geöffnetgolden leuchtet’s dahinterSeele sehnt sich hineingeöffnetes Fenster mit goldenem Innenverheißt Glück und Geborgenheitschwarze GitterstäbeSehnsucht bleibt draußen geöffnete Fenster mit Blicken nach außenLicht lässt ein Sehnen nicht schlafendie Welt in den Blick nehmengeöffnet für Lebenbereit für Neubeginnfrischer Wind durch geöffnete Fenster belebtAdvent klaus.heidegger,meine Fensterbilder aus Sevilla vom 1. Adventsonntag 2022

Marienerscheinung in Barcelona

Maria abendsin manchen Kirchenin den Straßen Barcelonasherausgenommen aus dem Trubel Hunderttausenderkleine Gruppen beten den Rosenkranz strahlend weißmit Kitsch umranktin Dienstmagdposenjeglichem sexuellen Anschein beraubtmir ganz fremd mitten unter Graffitisin einer engen, dunklen Seitenstraßebunt auf heruntergekommene Mauer gespraytein Superman-Knabe an sich gedrücktbist mir so nahe klaus.heidegger, 23.11.22, Barcelona

Role Model Elisabeth

wie Elisabethdie Not von Menschen sehennicht wegsehennicht untätig bleiben wie Elisabetheigene Spielräume nützensich einsetzen für andereBrot wird zu Rosen der Liebe wie ElisabethKonventionen sprengendie Not von Menschen erkennenJesus selbst in ihnen begegnen wie Elisabethdas gekrönte Haupt neigt sichder Bedürftige selbst wird zum KönigMenschen werden eins wie ElisabethKrankheiten heilenReichtum verteilenalle werden satt wie ElisabethEigenermächtigung gegen MächtigeMacht…

gewaltfrei verwandelt

Licht verdrängt nicht Dunkelheit,Licht umarmt Finsteres:lichtdurchtränkt sind nun Finsternis und Dunkelheit Wärme beseitigt nicht Kälte,Wärme erwärmt Erkaltetes:wärmedurchflutet ist nun Frierendes Wahrheit übertrumpft nicht die Lüge,Wahrheit deckt verständnisvoll auf:wahrheitsgetreu ist nun die Wirklichkeit Gewaltfreiheit bekriegt nicht Gewalt,Gewaltfreiheit befreit von teuflischer Logik:besänftigt sind nun aufgehetzte Gemüter Friede entsteht nicht durch Passivität,Friede stellt sich tapfer dem Unrecht entgegen:schützt…

geteilt

geteilter Mantelgibt beiden Wärme geteilte Liebehält die Zeit im Augenblick geteiltes Glückschenkt neues Leben geteiltes Leidist leichter tragbar geteilte Hoffnungweckt zum Widerstand geteiltes Tunführt zusammen geteiltes Brotschmeckt nach Gott* klaus.heidegger, Martinstag 2022(zum Kunstwerk von Claudia Treutlein, vgl.: http://www.klaus-heidegger.at/?p=5732

Zwei Welten sich treffen

Autokolonne wälzt sich lärmend durch das Tal,riesige Parkflächen mit Tausenden Autos am Ende,gigantische stählerne Stützen auf massiven betonernen Sockeln,im letzten Eis eines einst mächtigen Gletschers verankert,pulvriger Neuschnee bedeckt seine Wunden,kühne Bahnen mit stählernen Seilen gespannt,Tausende in höchste Höhen hinaufgebracht,Musik aus Lautsprechern dröhnt,hochalpine Landschaft als Playground gestaltet,Schneekanonen fehlendes Weiß ergänzend:Hochgebirge und nicht Stadt ist um dich….

Umarmung

in einer Umarmung ausdrückendu bist mir wichtigdich mag ichdir vertraue ichmehr als zwei Ich:ein Wir in einer Umarmung spürennicht nur den Herzschlagnicht nur den leisen Atemnicht nur die Wärme,sondern in all dem:göttliche Liebe in einer Umarmung seinnicht im Gesternnicht im Morgennicht virtuell,sondern im Augenblick:ganz in einer Umarmung lebennicht klammernnicht festhaltennicht einschränken,sondern im Loslassen gestärkt:geschenktes Freisein…

Sardische Augenblicke

im glasklaren Wassertürkisgrün und tiefblauschneeweiße Wellenkronen daraufSchwärme von Fischen darinich lasse mich tragen vom Wassersalziges Wasser schmeckt nach Tränenich tauche hinein in den Augenblick auf der Klippe an der Steilküstehellweiß und ockergelbWinde riechen nach Meergrenzenlos der Blickam Rande der Abgründeganz so wie die Sehnsucht nach Lebenich atme den Augenblick durch duftende Macchiagrün in allen SchattierungenSträucher…

Wesentliches leben: über ein Spruchplakat und eine Türklinke im herbstlichen Licht

Im herbstlichen Licht der Sonne, die viel mehr noch als zu anderen Zeiten eines Jahres Farben und Kontraste verstärkt, das Helle noch heller und das Dunkle noch dunkler macht, so als wollte sie mir zeigen, wie unglaublich schön und zugleich wie verletzlich die Welt doch ist, im Licht solcher Sonne verweile ich spontan an manchen…