Sonnengang: Geschichten von Engeln – Teil 7

Auf der hohen Begrenzungsmauer über dem Flussufer saßen an diesem warmen Frühlingsabend viele Dutzend Menschen. Die meisten von ihnen dürften wohl Studierende gewesen sein. Die Universitätsgebäude im Hintergrund hatten sich geleert. Die Blüten der Forsythien leuchteten in der Abendsonne nochmals gelber. Es wird nicht mehr lange dauern und die gelben Blüten werden abgefallen sein und die Hecken werden ihr grünes Sommerkleid tragen. So schön sie im Augenblick leuchten, so nutzlos sind sie doch für Vögel und Insekten, die sich von den giftigen Pflanzen fernhalten. Da gäbe es also nachhaltigere Varianten für Hecken, dachte sich der Mann, der selbst Forsythien in seinem Garten geerbt hatte. Er lehnte sein Fahrrad an einen Trafokasten und setzte sich auf die Mauer, um den Sonnenuntergang anzusehen. Mit Blick auf seine eigene Gemütslage dachte er an das Zitat vom Kleinen Prinzen: „Du weißt doch, wenn man recht traurig ist, liebt man Sonnenuntergänge.“ Wie passend für ihn – wie vieles aus seinem Lieblingsbuch von Saint-Exupéry. Vielleicht war der Kleine Prinz auch ein Engel? Die Sonne hatte an diesem Tag eine eigene Färbung durch den Sand, den die Winde von der Sahara bis in die Universitätsstadt gebracht hatten. Schnell verschwand sie. Gerne hätte er einen Engel an seiner Seite gehabt, um mit ihm den Sonnenuntergang anzusehen – einen wirklichen Engel, einen mit Haut und Haaren, einen mit Duft und einen, der mit allen Sinnen erfahrbar wäre, einen, dessen Hand er in seiner hätte spüren können. „Ich weiß, ich bin dir zu wenig“, sagt die Stimme neben ihm etwas enttäuscht. „So habe ich es nicht gemeint“, antwortete der Mann. Schließlich kannte er ja schon seinen Begleiter und er fügte hinzu: „Ich brauche dich wirklich! Heute ist der Geburtstag eines lieben Menschen, den ich früh verloren habe.“ Der Mann blickte in den Fluss und zog aus seinem blauen Rucksack einen Zettel und begann zu lesen:

 Engelsflügel

wenn die Kraft zum Leben und Kämpfen schwindet
wecken Engelsflügel dich ermunternd auf

wenn du wieder und wieder fällst
fangen Engelsflügel dich liebevoll auf

wenn du bedrängt wirst
beschützen dich Engelsflügel behutsam

wenn Hartherziges dich umgibt
umarmen dich Engelsflügel herzlich

wenn du in der Kälte frierst
wärmen dich Engelsflügel mit ihrem zärtlichen Hauch

wenn du weinst
wischen dir Engelsflügel die Tränen von den Wangen

wenn du gehen musst
halten dich Engelsflügel nicht auf

Engelsflügel nehmen dich mit
hoch zu den Sternen im Himmel.“

Klaus …

Dienstag, 29.3.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.