Klettersteig Reintalersee

Nur wenige Minuten dauert der Aufstieg zum Einstieg. Abends nach einem langen Schultag Mitte Mai sind in der untergehenden Sonne die Felder, Wiesen und Wälder im Inntal nach einigen Tagen des Regens in den schönsten und kräftigsten Grüntönen. Um diese Zeit sind keine anderen Kletter:innen unterwegs und die letzten Sonnenbadenden vom Reintalersee sind abgezogen. 165 Höhenmeter sind es bis zum Einstieg. Es tut wieder gut, Fels zu spüren, sich zu spüren, mit den körperlichen und seelischen Schwerkräften zu spielen. Die Griffe und Tritte am Fels sind abgespeckt und selbst das Stahlseil fühlt sich rutschig an. Kletterschuhe wären von Vorteil, um mehr auf Reibung steigen zu können. Die Gesamtlänge der Kletterroute beträgt 250 Meter. Trittbügel sind nur an wenigen Stellen angebracht. Die gesamte Route wechselt zwischen A-, B-, C- und D-Stellen ab, wobei letztere gut kletterbar sind. Die Sportklettervariante E, die einmal abbiegt, werde ich vielleicht ein andermal probieren. In dieser Saison ist es mein erstes Klettersteigerlebnis. Viel zu schnell, knapp eine Stunde nach dem Losgehen vom Parkplatz, ist der Ausstieg erreicht. Immer wieder blicke ich hinunter zum türkis-grünen Reintalersee und Krummsee mit ihren fantastischen Farben, hinüber nach Rattenberg, wo die Häuserfront der Altstadt in der Abendsonne über dem Inn leuchtet und dann weit hinein in die noch schneebedeckte Bergwelt des Alpbach- und Zillertales. In all dem erlebe ich mich als Wesen, das anderen ein Stück des Himmels schenken möchte und sich selbst danach sehnt. In meinem Kopf reimen sich Gedanken zum Gedicht. In den abendlichen Blumenwiesen zirpen die Grillen und übertönen selbst das Dröhnen der Motorräder auf der Landesstraße, die das Tal mit ihrem Lärm überziehen. Am Straßenrand zurück zum Einstieg liegt eine achtlos weggeworfene Bierdose. Schnitt. Zurück in der anderen Wirklichkeit, die schwer zu ertragen ist – gäbe es nicht Orte und Menschen, um ein Stück des Himmels zu fühlen.

Gefühltes Leben

Leben ist mehr als ein Schwarz-Weiß
Grün ist mehr als ein Grün
lebe in der Fülle von himmlischen Farben
möge bunt das Leben sein

Leben ist mehr als ein Spaziergang
Wege zwischen Himmel und Erde
lebe in der Fülle von irdischen Wegen
mögen himmlische Wesen uns begleiten

Leben ist mehr als ein Ton
viele Töne werden zum Lied
lebe im Klang von himmlischen Stimmen
möge gesungen und getanzt werden

Leben ist mehr als Einsamkeit
bunte Begegnungen begleiten
lebe in dieser Fülle an Farben, Wegen und Tönen
möge so das Leben gelingen

12. Mai 2022
(ins Wandbuch des Lebens geschrieben)

Klaus Heidegger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.