Radfahrersein

mehr als Radfahrersein

das Hinterrad leise schnurren hören
sanfte Regentropfen rollen wie Tränen über die Wangen
Gedanken und Gefühle gehen vom Oberflächlichen in die Tiefe
arbeiten mehr als die Muskeln

durch ein Wolkenloch lugen wärmende Strahlen
trocknen die Tropfen wie tröstende Worte
treten und treten im Rhythmus von Gedanken-Gefühlen-Spiralen
in Bewegung bleiben und Gleichgewicht bewahren

stark ist das Herz in doppelter Hinsicht
die Lunge füllen mit Sauerstoff und leben
die Steigungen lieben und den Körper in jeder Zelle spüren
mich bei schnellen Abfahrten hinunterstürzen ohne zu stürzen

erst nach Stunden vom Rad steigen
verbunden sein und im Einklang mit der Natur
die regennasse Erde riechen
sich betören lassen von der Schönheit der Schöpfung

Heimweh spüren inmitten von Heimat
unterwegs zu sein, ohne eine Bleibe zu haben
an ein zu Ziel kommen, das nicht das Ziel ist
ruhelos die bleibende Suche nach Sinn und Erfüllung erfahren

klaus.heidegger, 13. Juli 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.