„Ehe für gleichgeschlechtlich Liebende“  aus einer katholischen Sichtweise

Ausgangspunkt: Erkenntnis des VfGH vom Dezember 2017 und die Umsetzung Bald jährt sich das Erkenntnis des VfGH (4.12.2017), dass eine Unterscheidung zwischen Ehe und eingetragener Partnerschaft das Diskriminierungsverbot verletzt. Mit Beginn des Jahres 2019 werden in Österreich somit gleichgeschlechtliche Paare den verschiedengeschlechtlichen Paaren in der Frage der Eheschließung gleichgestellt werden. Gleichzeitig steht dann die eingetragene…

Respektvolle Argumentation über „Ehe für alle“

Notwendiger Dialog statt pauschaler Unterstellungen Auf meinen Artikel im derstandard.at zur „Ehe für alle“ aus katholischen Blickwinkeln erhielt ich etliche, meist positive E-Mails. Namen und genauere Andeutungen kann ich hier keine nennen. Ein schwules Paar aus einem benachbarten Bundesland bedankte sich. Sie würden sich, so die beiden, in ihrem Dorf ständig ausgegrenzt und schlecht fühlen,…

Ehe für alle – ist sie wirklich unkatholisch?

1        Das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes Der österreichische VfGH stellt mit der Erkenntnis vom 4. 12. 2017 fest, dass eine Unterscheidung zwischen Ehe und Eingetragener Partnerschaft (EP) das Diskriminierungsverbot des Gleichheitsgrundsatzes verletzt. Dies bedeutet, dass die unterschiedlichen Regelungen für verschieden- und gleichgeschlechtliche Paare mit Ablauf des 31. Dezembers 2018 aufgehoben werden sollen. Konkret heißt dies, dass…

Ehe wem Ehe gebührt – „Ehe für alle“ aus einer christlich-kirchlichen Perspektive

Abschaffung von Diskriminierungen für Homosexuelle Am 30. Juni 2017 beschloss der Deutsche Bundestag ein Gesetz, das die Ehe von Homosexuellen mit jenen von Heterosexuellen gleichstellen soll. Damit wurde eine Diskriminierung von Lesben und Schwulen abgeschafft und ihre Gleichstellung bei ehelichen Beziehungen festgelegt. Unter anderem können gleichgeschlechtliche Paare nun in gleicher Weise Kinder adoptieren wie heterosexuelle…